Willkommen auf den Seiten des Projekts "USuS"

an der Hochschule München

Logo USuS





"USuS - Studienverläufe und Studienerfolg: Wie Studium gelingt."


Die Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften der Hochschule München beteiligt sich mit zwei Bachelor-Studiengängen am BMBF-geförderten Projekt "USuS". USuS ist ein empirisches Forschungsprojekt zur "Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg: Wie Studieren gelingt".


Ziel von USuS ist es, Faktoren zu erfassen, die Studienverläufe unter Bologna-Bedingungen positiv und auch ungünstig beeinflussen und damit Studienerfolg oder Studienabbrüche bedingen könnten. Darüber hinaus stellt sich USuS der Frage, wie die Passfähigkeit zwischen den Studierenden und den institutionellen, organisatorischen sowie den fachkulturellen Bedingungen weiterentwickelt werden kann.


Die fokussierten Einflussfelder sind:


  • Studienverlauf: Welche Faktoren begünstigen den Studienerfolg, welche Faktoren beeinflussen den Studienabbruch?
  • Studienstruktur: Wie werden die Bologna-Vorgaben an den jeweiligen Hochschulen umgesetzt? Welche Bezüge gibt es zwischen den Bologna-Vorgaben und dem Kompetenzprofil der Studiengänge?
  • Studienstrategien: Ist die Studienstruktur studierbar? Wie bewerten die Studierenden ihren Studienverlauf, ihre Motivation und ihren Kompetenzerwerb? Über welche Strategien verfügen Studierende, welche eignen sie sich im Studienverlauf an?
  • Hochschuldidaktisches Design: Welche Zusammenhänge gibt es zwischen dem praktizierten Lehr-/Lernkonzepten und dem Studienerfolg?


Weitere Informationen zum Gesamtprojekt finden Sie auf dem USuS-Portal.


Teilprojekt an der Hochschule München


Im Teilprojekt an der Hochschule München werden der Studiengang (BA Soziale Arbeit ) und der Online-Studiengang BA Soziale Arbeit (basa-online ) im Rahmen von USuS empirisch untersucht und mit verschiedenen Interventionsmaßnahmen weiterentwickelt. Für beide Studiengänge an der Hochschule München gilt die Besonderheit der Bachelorstudien­situation im Bundesland Bayern, dass zum erfolgreichen Studienabschluss 210 ECTS statt der bundesweit üblichen 180 ECTS erreicht werden müssen.


Diese angedeuteten Unterschiede zwischen den beiden sozialwissenschaftlichen Studiengängen an der Hochschule München, aber auch die Eigenheit der bayerischen Bachelorstudiengänge lassen diverse Faktoren erwarten, die die Studienverläufe günstig und ungünstig beeinflussen, wenn nicht Studienschwund oder gar Studienabbrüche bedingen. Die übergreifenden und speziellen Weiterentwicklungsmaßnahmen, die mit den jeweiligen ExpertInnen vor Ort und mit den VerbundpartnerInnen entwickelt und evaluiert werden, versprechen ein breites Maßnahmenfeld, das spannendes Transferpotenzial für andere Hochschulen besitzt.


Laufzeit


1. September 2008 - 31. März 2012


Förderung


BMBF-Förderprogramm "Hochschulforschung als Beitrag zur Professionalisierung der Hochschullehre" im Rahmenprogramm "Empirische Bildungsforschung"


Der Projektverbund


Die vier Standorte und Studiengängen, die in diese Studie einbezogen werden, sind:


  • Technische Universität Dortmund (Studiengang Maschinenbau)
  • Universität Hamburg (Studiengang Lehramt an Berufsbildenden Schulen)
  • Hochschule München (Studiengang Soziale Arbeit)
  • Fachhochschule Oldenburg, Standort Emden (Studiengang Informatik)


Die zentrale Projektleitung und -koordination liegt beim Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung (ZHW) der Universität Hamburg.


Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung


Kontakt
Hochschule München
Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften
Am Stadtpark 20
81243 München

Ansprechpartner

Prof. Dr. Patricia Arnold
Raum: K 322
Tel.: 089 1265-2344

Dr. Martin Lu Kolbinger
Raum: K 122
Tel.: 089 1265-2341

Studentische Hilfskraft

Dominik Kling

Forschung & Publikationen

zurück zur Übersicht >